TV Niedernberg - HSG Hörstein/Michelbach 28:27 (18:13)

 

Nach grandioser wie kräfteraubender Aufholjagd und erster Führung  (53.) fehlte in den letzten Minuten der Killerinstinkt, um sich für eine tolle kämpferische Leistung mit Punkten zu belohnen.

 

Nach ausgeglichenem Beginn (5:4, 10. Minute) lief dann bei der HSG außer einigen verschnupften Nasen so gut wie nichts mehr. Technische Fehler und Fahrkarten bestraften die Niedernberger mit humorlos vorgetragenen Gegenstößen zum 18:13 Pausenstand.

 

Zur zweiten Hälfte kamen die Gäste wie verwandelt aus der Kabine und bissen sich in die Partie. Mit deutlich kompromissloserer Deckungsarbeit und geringer Fehlerquote holten die Gäste Tor um Tor auf. Beim 22:22 (47.) durch Tobi Stenger war die Begegnung wieder völlig offen und als Kilian Schmidt per Gegenstoß die erste Führung zum 26:25 (53.) schienen Punkte in greifbarer Nähe. Doch nach dem 26:27 (55.) durch Steffen Spiegel war das Tor-Pulver verschossen.

 

Trainer Michael Mehrpahl resümierte: „Klasse. Wir haben als Team Charakter bewiesen und uns super zurück in die Partie gekämpft. Die phasenweise diskutablen Schiri-Entscheidungen haben wir souverän weggeatmet und uns auf unsere Leistung fokussiert. Mit dieser Einstellung gepaart mit deutlich verbesserter Angriffsleistung werden wir auch punkten. Vielleicht sogar pünktlich zum Hörsteiner Herbst.“

 

Aufstellung:

Maximilian Hilbert,–

Johannes Lutz (3), Bastian Klemm (2), Tim Olthoff, Steffen Spiegel (5), Luca Ehser (7),Kilian Schmidt (1) Christian Stenger (5/3), Lennart Amberg, Jan Diederichs (3), Sebastian Hee.


TV Großwallstadt II - HSG Hörstein/Michelbach 28:16 (14:6)

 

Trotz der klaren Niederlage konnte die HSG erhobenen Hauptes die Platte verlassen. Die Hausherren angetriebenen von einer lautstarken Kulisse überzeugten von Anpfiff an mit einer kompakten und aggressiven Deckung. Bis zum 5:3 (10.) konnte man die Partie halbwegs offen gestalten, doch in der Folgezeit häuften sich die Fehlversuche und der TVG setzte sich kontinuierlich zum 14:6-Pausenstand ab.

 

Nach dem Wechsel drückte der TVG nochmals aufs Tempo und setze sich durch vier Cooper-Tore auf 20:7 ab. Die HSG stemmte sich jedoch gegen ein zu befürchtendes Debakel und hielten die Partie durch geduldiges Angriffsspiel letztendlich im Rahmen.

Trainer Michael Mehrpahl resümierte: „Mein Team hat trotz der klaren Niederlage Charakter bewiesen, bis zum Ende gekämpft und die taktische Marschroute befolgt. Besonders gefreut haben mich die vier humorlos versenkten Treffer vom „Umschüler“ Moritz, dann da sieht man, was Training bewirken kann. In den nächsten beiden Partien erwarten uns Gegner aus Augenhöhe. Bei entsprechender Tagesform sind da durchaus Punkte in Reichweite.“

 

Aufstellung:

Thomas Noll, Maximilian Hilberg–

Johannes Lutz (3), Bastian Klemm (2), Tim Olthoff, Steffen Spiegel (2), Jan Diederichs (1),Maximilian Hubert, Nils Briese (1), Christian Stenger (2/1), Kilian Schmidt (1), Moritz Kerker (4).


TV Beerfelden - HSG Hörstein/Michelbach 39:20 (14:10)

 

Das quasi letzte Aufgebot konnte bis zum 11:9 (25.) Paroli bieten und ging mit einem achtbaren 14:10 in die Pause. Nach dem Seitenwechsel war die Hypothek zweier Zeitstrafen schlicht zu viel.

 

Der TV drückte mächtig aufs Gaspedal und sorgte mit dem 19:11 (33.) für die Vorentscheidung. Die HSG mühte sich redlich. Sobald man ins defensive Positionsspiel kam, konnte man die Hausherren mit viel Laufbereitschaft ärgern. Aber im Angriff fehlte die finale Durchschlagskraft. Technische Fehler und überhastete Fehlwürfe luden den Gegner zu meist humorlos abgeschlossenen Gegenstößen ein.

 

Trainer Michael Mehrpahl resümierte: „Ich kann meinen Männern keinen Vorwurf machen. Sie haben im Rahmen ihrer Möglichkeiten alles gegeben. Mit etwas mehr Abgezocktheit hätten wir das Ergebnis knapper halten können. Entscheidend ist halt, dass wir aus den Fehlern lernen! Und da bin ich angesichts der anschließenden Kabinengespräche zuversichtlich.“

 

Aufstellung:

Thomas Noll,–

Bastian Klemm (7), Tim Olthoff (1), Maximilian Hubert (2), Nils Briese (2), Christian Stenger (2/2), Lennart Amberg (5/3), Moritz Kerker (1), Sebastian Hee.


HSG Hörstein/Michelbach – TV Erlenbach 26:27 (13:15)

 

In einer jederzeit packenden BOL-Partie hätten beide Teams mit einer Punkteteilung Leben können, doch am Ende siegten die Gäste dank breiter besetzten Bank.

Nach ausgeglichenem Beginn bekam die HSG Oberwasser und setze sich auf 10:7 (20.) ab. Die Auszeit des TV brach den Rhythmus. Mit einem 4:0-Lauf drehten die Erlenbacher die Partie und gingen etwas glücklich mit 15:13 in die Pause.

 

Auch nach dem Wechsel dominierten zunächst die Gäste und führten komfortabel 20:17 (40.).

Doch angetrieben vom gut aufgelegten Keeper Thommy Noll kämpfte sich die HSG zurück in die Partie. Beim 22:22 (52.) witterte man an Auftaktpunkten. Doch die Gäste setzen sich erneut mit zwei Toren ab. Mit einer sehr offensiven 3:2:1-Deckung setze man den TV noch unter Druck, aber mehr als das 26:27 kurz vorm Abpfiff war nicht mehr drin.

 

Trainer Michael Mehrpahl resümierte: „Meine Männer haben super gekämpft und die taktische Marschroute umgesetzt solange die Füße sie trugen. Am Ende fehlte uns im Angriff die Durchschlagskraft in der Breite. Mit ein paar technischen Fehlern weniger, wäre mehr drin gewesen.“

 

Aufstellung:

Thomas Noll, Maximilian Hilberg, Frank Wiedekind –

Johannes Lutz (9), Bastian Klemm (3), Tim Olthoff (4), Jan Diederichs (6), Maximilian Hubert, Nils Briese, Christian Stenger (4/4), Lennart Amberg, Moritz Kerker.