Männer 1: HSG siegt gegen Urberach

 

Die HSG begann standesgemäß und führte bald mit 6:2. Diese 4 Toreführung wurde dann bis zur 22. Minute gehalten, ehe die Hausherren beim Stand von 12:8 ihre erste Zeitstrafe erhielten. Diese kurzzeitige Verunsicherung  konnten die Urberacher nutzen und glichen mit 4 Toren am Stück auf 12:12 aus. Auch in der Folge ließen sich die fleißigen Gäste nicht abschütteln und blieben bis zur Pause auf 15:15 heran.

 

Zu Beginn der zweiten Halbzeit konnte die Urberacher sogar 16:17 in Führung gehen. Doch die Heimmannschaft fand wieder in die Spur und setzte sich in einem knapp zehnminütigen Zwischenspurt von der 43. bis zur 52. Minute von 22:21 auf 28:23 ab. Auch die anschließende Auszeit half den Gästen nicht weiter und der Sieg konnte eingetütet werden. Kurz vor Ende erzielte Tim, der mit 9 Buden einen Sahnetag erwischte, den letzten Treffer der Partie zum 32:26 Endstand.

Torschützen:
HSG: Pfannmüller 1, Stenger T. 8/3, Ehser 6, Trageser 6/3, Stenger C. 2, Olthoff 9


BSC: Mikschl 2, Mieth 2, Schwarzkopf 1, Frank 3, Fischer Jörn 1, Helfenstein 4, Fischer Julian 11/6, Roth 2


Männer 1: HSG verliert in Kirchzell II erstes Spiel (31:25)

Wie so oft in den letzten Jahren konnten unsere Handball Buben erneut keine Punkte aus Kirchzell mitnehmen. Erwartungsgemäß entwickelte sich von Beginn an eine umkämpfte Partie, in der sich keine Mannschaft absetzen konnte. Die Führung wechselte in der Anfangsphase immer wieder die Seiten, so dass es nach 15 min 8:8 stand. Aber auch danach ergab sich kaum ein anderes Bild. Erzielten die Kirchzeller ein Tor, konnten wir ausgleichen. Gingen wir mit zwei Toren in Front, konterten die Hausherren. Da wir mit der Schlusssirene der ersten Halbzeit einen Strafwurf vergaben, gingen wir mit 13:13 in die Pause.

Die ersten Minuten des zweiten Durchgangs liefen dann noch ganz gut für unsere HSG und wir konnten zwei schnelle Treffer erzielen. Doch auch die Heimmannschaft machte ihre Tore. Wie schon in der ersten Halbzeit schafften wir es in der Deckung nicht wirklich, das Zusammenspiel mit dem Kreisläufer zu unterbinden. Deshalb konnten sich die Kirchzeller bereits nach wenigen Minuten durch einen 7m auf 19:16 absetzen. Nachdem wir nicht in der Lage waren, das bereits erwähnte Kreisspiel sowie das 1gg1 der gegnerischen Rückraumspieler zu kontrollieren, setzten sich die Hausherren in der 52. Minute das erste Mal auf 4 Tore ab.

 

Anschließend sahen wir uns gezwungen, eine Auszeit zu nehmen. Wir wollten auf jeden Fall noch mal alles nach Vorne werfen. Wir verkürzten auch direkt auf 26:23. Jedoch war das Risiko der offensiveren Deckung gegen die gut aufgelegten Kirchzeller wohl zu hoch. Bedauernswerterweise gelang es uns aber auch nicht mehr, offensiv zum Erfolg zu kommen. So machten wir es dem Gegner in der Schlussphase fast zu leicht, dieses Spiel zu gewinnen (31:25).

Abschließend muss man sagen, dass die Leistung eines Tabellenführers nicht angemessen war. Weder offensiv noch defensiv wurde die gewohnte Intensität gezeigt. Unzählige Fehlwürfe, eine löchrige Abwehr, die den Torhütern kaum Chancen lässt. So kann man in Kirchzell nicht gewinnen. Das muss wieder besser werden. So kann niemand mit seiner Leistung zufrieden sein.

Glücklicherweise haben auch unsere Verfolger  an diesem Spieltag einen Punkt abgegeben, so dass wir noch drei Punkte Vorsprung auf den zweiten Platz haben. Nächster Gegener ist Aschafftal II (Sa, 30.11.19, 20 Uhr, Kahltalhalle Michelbach).

Torschützen

TVK: Hofer 4, Kiesewetter 4, Schneider 6, Breunig D. 6, Breunig L. 6, Lang 1, Friedel 3, Schmitt 1

HSG: Lutz 1, Pfannmüller 1, Stenger T. 2, Ehser 8, Trageser 8, Stais D. 1, Stemger C. 3, Olthoff 1


Herren I: Klarer Sieg im Spitzenspiel --- HSG marschiert weiter! (24:29)

Bereits am Freitagabend reisten unsere Handball Buben als ungeschlagener Spitzenreiter (14:0 Punkte) anlässlich des 8. Spieltag nach Erlenbach. Würde die HSG ihre makellose Bilanz halten können? Oder würde der Tabellenzweite aus Erlenbach (12:2) die Gäste zum ersten Mal ins Stolpern bringen? Es ging um nichts weniger als die Tabellenspitze.


Seitens der HSG war klar, dass sie nichts unversucht lassen würden, um dieses Spiel zu gewinnen. Zu frisch waren die Erinnerungen an die letzten Partien gegen den TV Erlenbach . Glücklicherweise waren nicht nur unsere Handball Buben gewillt, alles in den Ring zu werfen. Auch die Fußballer vom FSV Michelbach, die mit der Bahn und einer Trommel sowie einem Megafon anreisten, gaben ihr Äußerstes auf der Tribüne, um uns zu unterstützen. Hierfür ein dickes, fettes DANKE! Das war wirklich überragend. Heimspielatmosphäre!


Allerdings hatten wir diesen Support von all unseren mitgereisten Fans auch bitter nötig. Früh in der Partie wurde deutlich, dass sich ein hitziges Spiel entwickeln würde. Fünf Zeitstrafen mussten wir in den ersten 15 Minuten überstehen. Dazu kamen 4 Strafwürfe für den TVE in dieser Zeit. Umso beeindruckender war, dass die Hausherren es nicht schafften, in Führung zu gehen. Und ich meine das ganze Spiel. Auch schafften sie es nicht, die dezimierten Gäste in der Anfangsphase auch nur zum Ausgleich zu zwingen. Zwei Mal gingen wir in Führung. Zwei Mal konnte Kai Niklas Hansmann ausgleichen. 2:2 (Minute 3:49). Das war es dann aber auch mit den Chancen der Erlenbacher gegen die HSG Hörstein/Michelbach Punkte mitzunehmen. Nach 4:51 lagen wir mit 2:3 vorne. Diese Führung sollten wir nicht mehr abgeben.


Trotz vieler Zeitstrafen, die wir uns einhandelten, konnten wir unsere Führung sukzessive ausbauen, so dass wir nach 16 Minuten mit 6:9 führten. Auch die sehr offensive 5:1 Abwehr der Erlenbacher konnte uns nichts anhaben. Viel Bewegung ohne Ball und die Bereitschaft jedes Einzelnen tief zu gehen, zwangen die Erlenbacher immer wieder umzustellen. Während die Hausherren in der ersten Halbzeit gefühlt fünfmal den Torhüter wechselten, stand Tommi einem Tag vor dem 30-jährigen Jubiläum des Mauerfalls da wie eine. Und zwar wie eine Mauer, die selbst David Hasselhoff nicht hätte einreißen können.
   

Kurz vor der Pause gab es dann einen kleinen Schockmoment, als der bereits angesprochene Hansmann bei einer Offensivaktion unglücklich landete und sich (wohl) das Knie verdreht hat. Mit schmerzverzerrtem Gesicht musste er vom Feld geführt werden und konnte nicht mehr weiterspielen. Gute Besserung an dieser Stelle.  Bis dahin hatte er einige 7m mit erstaunlicher Präzision und Wucht eingeschweißt. Insgesamt hatte Erlenbach in dieser Partie 12 Strafwürfe, wir hingegen einen.


Mit 11:15 ging es dann in die Pause und alle konnten ein wenig durchatmen. Die Anfangsphase von Halbzeit zwei verlief dann zunächst recht ausgeglichen. Beide Mannschaften hatten sich wohl viel vorgenommen. Konnten dies aber nicht direkt umsetzen. Gleich der erste Ball der HSG landete im Seitenaus. Erfreulicherweise agierten auch die Hausherren bei der sich bietenden Kontergelegenheit überaus nervös. So blieb es bis zur 36. Minute bei dem Vier-Tore-Vorsprung der HSG (15:19). Die anschließende Phase bis zur 49. Minute war dann bärenstark von uns. Wir zogen auf 16:26 davon. Somit war das Spiel so gut wie entschieden. Hatten bis dahin die Erlenbacher in Halbzeit 2 einige Zeitstrafen hinzunehmen, fing es bei uns nun auch wieder an. Auch die 7m häuften sich in den letzten Spielminuten erneut. Zusätzlich musste unser Torhüter zwischenzeitlich runter vom Feld.


Glücklicherweise agierte die HSG über das gesamte Spiel hinweg so leidenschaftlich und blieb trotzdem so konzentriert, dass die Erlenbacher zu keiner Zeit auch nur den Hauch einer Chance hatten, dieses Spiel für sich zu entscheiden. Wie gesagt, letztes Unentschieden beim 2:2. Keine einzige Führung. Endstand 24:29.


Im letzten Bericht erwähnte ich, es würde knackig werden. Bereits in Wersau hatte unsere Handball Buben einen anstrengenden Sieg über 12 Runden erkämpft. Bedenkt man, dass wir es selten geschafft haben im Odenwald etwas mitzunehmen (letzte Saison immerhin ein Punkt, davor eher Flaute), dann ist dieses Spiel ein weiteres Indiz für die stetige Weiterentwicklung dieser Mannschaft! Doch natürlich sind wir noch lange nicht am Ende. Auch am Freitag war wieder nicht alles optimal. So könnte man beispielsweise die 10 Tore Führung am Ende durchbringen, anstatt auf 5 „runter“ zu gehen. Und Rainer und Schorschi finden sowieso immer Optimierungsmöglichkeiten. Das nächste Spiel in Kirchzell (Sa. 23.11., 19:30 Uhr) wird uns auf jeden Fall wieder die Chance geben, die Entwicklung des Teams zu bestätigen. Denn auch in Kirchzell tun wir uns traditionell schwer.

Aber: 16:0 Punkte. Spitzenreiter. Punkt.

Torschützen:

TVE: Paffen 5/1, Schellenberger T. 1, Schellenberger D. 1, Hansmann 5/4, Koncz 5/2, Stöver 1, Henne 2/1, Leibmann 2, Neeb 2/2

HSG: Pfannmüller 1, Stenger T. 3/1, Hee 1, Ehser 7, Stais J. 1, Trageser 4, Stais D. 8, Rohrer 1, Stenger C. 3


Männer I: Nach schwachem Start weiter ohne Punktverlust! Heimsieg 36:32 (18:16)

Im Spiel des Tabellenersten gegen den Tabellenletzten tat sich der Favorit lange schwer. Gerade in der Paradedisziplin unserer HSG, der stabilen Abwehr, agierte man zunächst viel zu passiv und unbeweglich. Bis dato kassierte man durchschnittlich nur 11 Gegentore pro Halbzeit. Bereits nach 18 Minuten erreichte L. Unger, mit 13/5 Topschütze der Partie, den elften Treffer für die Gäste mit Hilfe eines 7m. Insgesamt bleibt die Frage, warum die Gäste aus Aschaffenburg so abgeschlagen auf dem letzen Platz liegen und bis jetzt noch keinen Punkt geholt haben. Auch wenn das Heimspiel in der Räuschberghalle defensiv nicht unser glorreichster Auftritt war, schaffen es dennoch wenige Teams bei uns 30 Tore zu erzielen. Hilfreich war für den Gast natürlich ihr Blitzstart. Schon nach 7 Spielminuten führten sie mit 3:8. Rainer haut die Bremse rein. Auszeit. 6:1-Lauf. Gleichstand 9:9.

Unsere Handball Buben waren aus dem Tiefschlaf erwacht, konnten defensiv ein Schippe drauf legen und durch Luca, der starke 11 Buden erzielte, beim 13:12 zum ersten Mal in der Partie in Führung gehen (min 20:49). Aber auch unsere anderen Rückraumshooter kamen nun besser rein. Stolze 23 Tore haben Max (6), Tobi (6) und eben Luca zusammen eingeschweißt. Manchmal auch den französischen Torhüter der Gäste dabei niedergestreckt, doch drin ist drin. Pausenstand 18:16. Durchpusten.

Die zweite Halbzeit verschliefen die Hausherren dann nicht und bauten die Führung auf 25:20 aus. Zwar versuchten die Aschaffenburger direkt eine sehr offensive 5:1 Abwehr – Max ließ sich auf der Mitte teilweise bis zur Mittellinie fallen – doch konnte diese Umstellung den Gästen nicht helfen. Immer wieder einfache Auftake, einer löst auf, Zug zum Tor und es klingelt irgendwo. Bereits nach wenigen Mintuten sah sich die gegnerische Trainerin deshalb gezwungen wieder defensiv zu stellen. Doch auch das konnte uns jetzt nicht mehr stoppen. Wir marschierten weiter bis Max in der 53. Spielminute auf 32:25 erhöhte. Trotz weniger leichter Fehler in der Schlußphase, die natürlich auch auf Wechsel zurückzuführen sind, war die Führung Hoch genug, um das Spiel nach Hause zu schaukeln. Ärgerlich ist jedoch, dass man ohne diese Flüchtigkeitsfehler, die Führung hätte noch ausbauen können. Damit hätte man am Ende sicherlich auch höher gewonnen. Aber unserer makellosen 10:0 Bilanz tut das natürlich keinen Abbruch. Endstand 36:32.

Auswärts in Böllstein/Wersau (26.10.), zu Hause gegen Grosswallstadt (2.11.), in Erlenbach (8.11.). Es wird knackig in den nächsten Wochen. Von Beginn an wachsam sein, leichte Fehler abstellen, weiter gewinnen. Das wäre der Fahrplan.

Torschützen:


Hörstein/Michelbach: Olthoff 3, Pfannmüller 3, T. Stenger 6, Ehser 11, Trageser 6, D. Stais 2, C. Stenger 2, S. Noll 2, Schmidt 1

Aschaffenburg: Meyer 1, D. Zellner 4, Gürth 3, Sandner 2, Neufeld 4, P. Zellner 2, Unger 13/5, Sam 3


Herren I: BSC Urberach - HSG Hörstein/Michelbach 28:31 (11:13)

Am Sonntag Abend hatte die HSG Hörstein/Michelbach auswärts den Tabellennachbarn BSC Urberach auf dem Programm.
Das Spiel begann und die HSG erzielte mit schnellem Tempo direkt einige Tore. So konnte man die Hausherren auf Distanz halten. Diese liesen aber nicht locker und kämpften sich über den Kreis wieder ran. So ging es mit einer knappen Führung von 11:13 Toren für die Gäste in die Halbzeit.


Die HSG kam stark aus der Halbzeit zurück und wollte alles klar machen. So zog man mit 9 Toren Unterschied davon.
Durch eine offensive Manndeckung konnte die BSC Urberach das Ergebnis noch leicht aufpolieren und das erfahrene Schiedsrichtergespann pfiff mit einem Entstand von 28:31 ab.

Torschützen:

BSC Urberach:
J. Fischer 7/6, J. Helfenstein 6, M. Inhoff 5, J. Fischer 4, S. Schwarzkopf 3, J. Fischer, D. Roth, K. Spanheimer je 1

HSG Hörstein/Michelbach:
M. Trageser 10, L. Ehser 8, D. Stais 4, T. Stenger 3, J. Stais 2, S. Noll, C. Stenger, F. Rohrer und M. Seubert je 1


Herren I: Nach engem Kampf erringen unsere Handball Buben den nächsten Sieg
HSG Hörstein/Michelbach - MSG Haibach/Glattbach II 24:22 (11:11)

Ähnlich der letzten Woche kam unsere HSG nur schleppend in die Partie. Wieder einmal brachte man sich wegen einer schwachen Wurfquote selbst in die Bredouille. Obwohl Tobias, der im Gegensatz zu letzter Woche wieder dabei war, den ersten Treffer erzielen konnte, gingen die Gäste von der MSG Haibach/Glattbach II mit 1:2 in Führung. In der 5ten Spielminute konnte Lutz ausgleichen. Doch plötzlich wurden zu viele unvorbereitete Würfe aus dem Rückraum genommen. Im Gegensatz dazu konnte der junge Halbrechte der Gäste in der Anfangshase 4 blitzsaubere Tore aus der Distanz erzielen. So geriet man 2:5 in Rückstand. Das sollte aber auch die höchste Führung der Gäste im gesamten Spiel bleiben. Unser nächster Treffer fiel dann erst nach 11:33 min durch Max, der als einziger Rückraumspieler eine Abschlussquote von über 50 % erreichen konnte (3:5). Von da an waren wir besser im Spiel und konnten bis zur 15ten Minute durch Flo zum 5:5 ausgleichen. Ab jetzt war es ein enges Spiel. Immer wieder schafften es die Gäste in Führung zu gehen, doch waren wir jedes Mal in der Lage auszugleichen. Somit endete eine sehr packende erste Hälfte mit 11:11.

Direkt nach Wiederanpfiff musste die Heimmannschaft dann wieder einen kleinen Rückschlag verkraften, da ein Spieler zweifelhafter Weise wegen Meckerns mit 2 Minuten auf die Bank gesetzt wurde. Interessant ist dabei, dass dies wohl nur der Schiedsrichter gehört hat. Der Autor dieser Zeilen stand zum besagten Zeitpunkt direkt neben dem bestraften Spieler und konnte nichts hören. Aber vielleicht lag das ja an seinem leichten Tinnitus im linken Ohr. Fest steht aber, dass das Gespann die eine oder andere fragwürdige Entscheidung traf. Dies geschah jedoch auf beiden Seiten, sodass der Ausgang der Partie hiervon nicht abhing. Kurze Zeit später wurde dann auch ein Gästespieler vom Platz gestellt. Es war also alles gerichtet für eine knifflige zweite Halbzeit. In der 40ten Minute vergaben die Gäste beim Stand von 14:15 einen 7m. Der sonst starke Stefan Parr, mit 6/2 Treffern der beste Schütze der Gäste, semmelte den Strafwurf weiter über Thomas' Gehäuse. Kurz darauf gingen wir in der 43ten das letzte und entscheidende Mal in Führung (17:16). Ab hier gaben wir die Führung durch eine leidenschaftlich kämpferische Leistung nicht mehr her.

Doch wieder wird es kurios. Haargenau wie im Spiel gegen Groß-Umstadt/Habitzheim gelang es uns bis zur 50ten Minute auf 22:17 davonzuziehen. (Kein Scherz!) Es scheint, als seien die Minuten 40-50 unsere Lieblingsminuten. Doch danach wurde die HSG wieder etwas nachlässiger. Natürlich ist wird es am Ende der Partie nicht leichter, konzentriert zu bleiben. Zudem stellte der Gast die Abwehr um, was uns kurzzeitig stocken ließ. Aber ausschlaggebend war wieder einmal die Wurfausbeute. Insgesamt 24 Fehlwürfe (bei 24 erzielten Toren) sowie 9 technische Fehler sind schlicht zu viel. Dennoch, den Willen kann man dieser Mannschaft wahrlich nicht absprechen. Wieder einmal haute sich jeder mit allem was er hatte in die Zweikämpfe. Die Kämpfermoral wurde dann am Ende auch belohnt. So konnte Tobias, der ja auch das erste Tor des Spiels erzielt hatte, auch die letzte Pille des Spiels reinkegeln. Und das mit einem Wurf, der auch Fred Feuerstein oder Jeff Lebowski stolz gemacht hätte. So endete eine umkämpfte und mitreißende Partie mit 24:22.

„Das sind die Spiele, wo man wieder weiß, warum man Handball spielt“, meinte einer der erfahrenen Spieler der HSG nach der Partie. „Ja, aber nur, wenn man sie gewinnt“, erwiderte ein noch Erfahrenerer.

Torschützen:
HSG: Lutz 3, Pfannmüller 3, Stenger T. 5/1, Stais J 3, Trageser 6, Stais D 1, Rohrer 1, Noll 2

MSG: Parr 6/2, Bernhard 1, Bergmann 2/1, Kaup 1, Schwob 4, Werner 2, Bernhard 4, Eckrich 1, Hesbacher 1


Herren I: Trotz einer maximal durchwachsenen Leistung siegt man auswärts mit 21:23.

Ganz im Gegensatz zum Auftakt in der ersten Spielwoche, welcher ein Paradebeispiel für Effizienz im Abschluss war, misslang der Start in die Partie für die HSG im Gastspiel bei der MSG Groß-Umstadt III. Ohne unseren beiden Kanoniere Tobias und Luca auf den Halbpositionen, wurden in der Anfangsphase zahlreiche Chancen sorglos vergeben. Zwar mangelte es nicht an gut heraus gespielten Möglichkeiten. Doch wurden diese schlicht nicht genutzt. Immer wieder wurde die löchrige Abwehr der Hausherren auseinander gespielt, nur um dann mit aller Gewalt das gegnerische Aluminium einem Dauerstresstest zu unterziehen. Dementsprechend geriet man schnell in Rückstand (4:1). Einzig Johannes Lutz hatte, trotz einiger Lattenknaller, offensiv so etwas wie  Normalform und war mit je 4 Toren pro Halbzeit unser bester Schütze. Da sich die Chancenverwertung insgesamt nicht entscheidend verbesserte, lief man dem  Rückstand vom Anfang bis zur Halbzeitpause hinterher (10:11).


Der Start in Halbzeit 2 glückte dann allerdings ein wenig besser und man konnte den Rückstand innerhalb von 2 Minuten in eine Führung verwandeln. Hier blitzte die Entschlossenheit unserer HSG zumindest zeitweilig auf. Der Rückstand wurde ohne Gegentreffer in eine Führung verwandelt, die man bis zum Ende nicht mehr abgab. Spielentscheidend war dann die Phase zwischen der 40. - 50. Spielminute. Durch einen kurzen Zwischenspurt zog man von 15:16 auf 17:22 davon. Nun spürte man, dass unser Team das Spiel nicht mehr hergeben würde. Das Vertrauen in die stabile Abwehr war dafür zu groß, auch wenn unser Abwehr-Maddin wegen eines Cuts am Auge nicht mehr eingreifen konnte.


Aber ja, ihr habt es geahnt. Wir müssen doch noch einmal über die Chancenverwertung sprechen. Denn trotz der 5-Tore-Führung wurde die Partie in den letzten Minuten wieder eng. Wer aufgepasst hat, hat schon gemerkt, dass uns in den letzten 10 Minuten der Partie gerade noch ein Treffer gelang. Es wurde jetzt aber nicht mehr der Pfosten auf eventuelle Materialfehler untersucht. Diesmal musste der gegnerische Torwart seine Schmerzresistenz unter Beweis stellen. Das hat er mit Bravour gemeistert. Allein in den letzten 5 Minuten wurden 4-5 glasklare Dinger vergeben. Dass sich so etwas hintenraus rächen kann, ist bekannt. Glücklicherweise konnte gerade in dieser Phase Thomas auch einige freie Bälle weg nehmen. So wurde das Spiel am Ende doch gewonnen. Mund abputzen, weiter geht’s.
Natürlich darf man auch mal ein schlechtes Spiel abliefern. Entscheidend sind am Ende die zwei Punkte.  Nach dem Kantersieg im ersten Spiel hat man jetzt ein schwaches Spiel gemacht. Allerdings dürfen solche Spiele wie am Wochenende nicht so häufig passieren. Nicht viele Mannschaften werden uns solche Spiele gewinnen lassen. Bereits nächstes Wochenende wird die Partie gegen die MSG Haibach/Glattbach II (Sa. 28.9.19, 20 Uhr, Kahltalhalle) zeigen, wo die Reise hingehen kann.

Torschützen
Lutz 8, Pfannmüller 3, Trageser 2, Stais D. 5, Stenger C. 2, Noll S. 3


Gelungener Auftakt der Herren I endet mit 36:21 Sieg

Gleich zu Beginn zeigte die Heimmannschaft, dass sie gewillt war den ersten Sieg der Saison einzuholen. Rasch zog man auf 6:1 davon. Bachgau sah sich bereits nach 7 min zur Auszeit gezwungen. Doch am Spielverlauf änderte das wenig. Bis zur Pause konnte die Führung auf 22:10 hochgeschraubt werden. Die stabile Abwehr der Hausherren ermöglichte einige leichte Tore im Gegenstoß. Auch im Positionsangriff kamen unsere Handball Buben immer wieder zu schnellen und leichten Torchancen, die gerade in der Anfangsphase der Partie mit traumwandlerischer Sicherheit genetzt wurden.


Erfreulich war zudem die reibungslose Integration unseres Neuzuganges Johannes Lutz, der mit seinen explosionsartigen Durchbrüchen nicht nur Erich gefallen haben dürfte. Groß aufgespielt hat auch unser Torhüter Tommi Noll, der die gegnerischen Angreifer teils mit spektakulären Doppelparaden an den Rande der Verzweiflung brachte.


Die zweite Hälfte lief dann nicht mehr ganz so ausgezeichnet wie die erste Hälfte, jedoch waren auch hier immer wieder schöne Aktionen unsere Truppe zu sehen. Dieser hohe Vorsprung wurde dann in der 2ten Hälfte heruntergespielt und konnte sogar noch um ein paar Tore erhöht werden. So steht am Ende ein nie gefährdeter Sieg für die HSG Hörstein / Michelbach in den Büchern. Alles in allem war das Spiel vom Sonntag ein sehr gelungener Auftakt in die neue Saison. Aber eben auch nur ein Auftakt. Jetzt gilt es die gezeigte Leistung in den kommenden Wochen zu bestätigen. Endstand 36:21.

Torschützen:
Trageser 8, Stenger T 7, Ehser 7, Stenger C 2, Pfannmüller 2, Noll T 1, Stais J 3, Olthoff 4, Stais D 2