Herren I: Nach engem Kampf erringen unsere Handball Buben den nächsten Sieg
HSG Hörstein/Michelbach - MSG Haibach/Glattbach II 24:22 (11:11)

Ähnlich der letzten Woche kam unsere HSG nur schleppend in die Partie. Wieder einmal brachte man sich wegen einer schwachen Wurfquote selbst in die Bredouille. Obwohl Tobias, der im Gegensatz zu letzter Woche wieder dabei war, den ersten Treffer erzielen konnte, gingen die Gäste von der MSG Haibach/Glattbach II mit 1:2 in Führung. In der 5ten Spielminute konnte Lutz ausgleichen. Doch plötzlich wurden zu viele unvorbereitete Würfe aus dem Rückraum genommen. Im Gegensatz dazu konnte der junge Halbrechte der Gäste in der Anfangshase 4 blitzsaubere Tore aus der Distanz erzielen. So geriet man 2:5 in Rückstand. Das sollte aber auch die höchste Führung der Gäste im gesamten Spiel bleiben. Unser nächster Treffer fiel dann erst nach 11:33 min durch Max, der als einziger Rückraumspieler eine Abschlussquote von über 50 % erreichen konnte (3:5). Von da an waren wir besser im Spiel und konnten bis zur 15ten Minute durch Flo zum 5:5 ausgleichen. Ab jetzt war es ein enges Spiel. Immer wieder schafften es die Gäste in Führung zu gehen, doch waren wir jedes Mal in der Lage auszugleichen. Somit endete eine sehr packende erste Hälfte mit 11:11.

Direkt nach Wiederanpfiff musste die Heimmannschaft dann wieder einen kleinen Rückschlag verkraften, da ein Spieler zweifelhafter Weise wegen Meckerns mit 2 Minuten auf die Bank gesetzt wurde. Interessant ist dabei, dass dies wohl nur der Schiedsrichter gehört hat. Der Autor dieser Zeilen stand zum besagten Zeitpunkt direkt neben dem bestraften Spieler und konnte nichts hören. Aber vielleicht lag das ja an seinem leichten Tinnitus im linken Ohr. Fest steht aber, dass das Gespann die eine oder andere fragwürdige Entscheidung traf. Dies geschah jedoch auf beiden Seiten, sodass der Ausgang der Partie hiervon nicht abhing. Kurze Zeit später wurde dann auch ein Gästespieler vom Platz gestellt. Es war also alles gerichtet für eine knifflige zweite Halbzeit. In der 40ten Minute vergaben die Gäste beim Stand von 14:15 einen 7m. Der sonst starke Stefan Parr, mit 6/2 Treffern der beste Schütze der Gäste, semmelte den Strafwurf weiter über Thomas' Gehäuse. Kurz darauf gingen wir in der 43ten das letzte und entscheidende Mal in Führung (17:16). Ab hier gaben wir die Führung durch eine leidenschaftlich kämpferische Leistung nicht mehr her.

Doch wieder wird es kurios. Haargenau wie im Spiel gegen Groß-Umstadt/Habitzheim gelang es uns bis zur 50ten Minute auf 22:17 davonzuziehen. (Kein Scherz!) Es scheint, als seien die Minuten 40-50 unsere Lieblingsminuten. Doch danach wurde die HSG wieder etwas nachlässiger. Natürlich ist wird es am Ende der Partie nicht leichter, konzentriert zu bleiben. Zudem stellte der Gast die Abwehr um, was uns kurzzeitig stocken ließ. Aber ausschlaggebend war wieder einmal die Wurfausbeute. Insgesamt 24 Fehlwürfe (bei 24 erzielten Toren) sowie 9 technische Fehler sind schlicht zu viel. Dennoch, den Willen kann man dieser Mannschaft wahrlich nicht absprechen. Wieder einmal haute sich jeder mit allem was er hatte in die Zweikämpfe. Die Kämpfermoral wurde dann am Ende auch belohnt. So konnte Tobias, der ja auch das erste Tor des Spiels erzielt hatte, auch die letzte Pille des Spiels reinkegeln. Und das mit einem Wurf, der auch Fred Feuerstein oder Jeff Lebowski stolz gemacht hätte. So endete eine umkämpfte und mitreißende Partie mit 24:22.

„Das sind die Spiele, wo man wieder weiß, warum man Handball spielt“, meinte einer der erfahrenen Spieler der HSG nach der Partie. „Ja, aber nur, wenn man sie gewinnt“, erwiderte ein noch Erfahrenerer.

Torschützen:
HSG: Lutz 3, Pfannmüller 3, Stenger T. 5/1, Stais J 3, Trageser 6, Stais D 1, Rohrer 1, Noll 2

MSG: Parr 6/2, Bernhard 1, Bergmann 2/1, Kaup 1, Schwob 4, Werner 2, Bernhard 4, Eckrich 1, Hesbacher 1


Herren I: Trotz einer maximal durchwachsenen Leistung siegt man auswärts mit 21:23.

Ganz im Gegensatz zum Auftakt in der ersten Spielwoche, welcher ein Paradebeispiel für Effizienz im Abschluss war, misslang der Start in die Partie für die HSG im Gastspiel bei der MSG Groß-Umstadt III. Ohne unseren beiden Kanoniere Tobias und Luca auf den Halbpositionen, wurden in der Anfangsphase zahlreiche Chancen sorglos vergeben. Zwar mangelte es nicht an gut heraus gespielten Möglichkeiten. Doch wurden diese schlicht nicht genutzt. Immer wieder wurde die löchrige Abwehr der Hausherren auseinander gespielt, nur um dann mit aller Gewalt das gegnerische Aluminium einem Dauerstresstest zu unterziehen. Dementsprechend geriet man schnell in Rückstand (4:1). Einzig Johannes Lutz hatte, trotz einiger Lattenknaller, offensiv so etwas wie  Normalform und war mit je 4 Toren pro Halbzeit unser bester Schütze. Da sich die Chancenverwertung insgesamt nicht entscheidend verbesserte, lief man dem  Rückstand vom Anfang bis zur Halbzeitpause hinterher (10:11).


Der Start in Halbzeit 2 glückte dann allerdings ein wenig besser und man konnte den Rückstand innerhalb von 2 Minuten in eine Führung verwandeln. Hier blitzte die Entschlossenheit unserer HSG zumindest zeitweilig auf. Der Rückstand wurde ohne Gegentreffer in eine Führung verwandelt, die man bis zum Ende nicht mehr abgab. Spielentscheidend war dann die Phase zwischen der 40. - 50. Spielminute. Durch einen kurzen Zwischenspurt zog man von 15:16 auf 17:22 davon. Nun spürte man, dass unser Team das Spiel nicht mehr hergeben würde. Das Vertrauen in die stabile Abwehr war dafür zu groß, auch wenn unser Abwehr-Maddin wegen eines Cuts am Auge nicht mehr eingreifen konnte.


Aber ja, ihr habt es geahnt. Wir müssen doch noch einmal über die Chancenverwertung sprechen. Denn trotz der 5-Tore-Führung wurde die Partie in den letzten Minuten wieder eng. Wer aufgepasst hat, hat schon gemerkt, dass uns in den letzten 10 Minuten der Partie gerade noch ein Treffer gelang. Es wurde jetzt aber nicht mehr der Pfosten auf eventuelle Materialfehler untersucht. Diesmal musste der gegnerische Torwart seine Schmerzresistenz unter Beweis stellen. Das hat er mit Bravour gemeistert. Allein in den letzten 5 Minuten wurden 4-5 glasklare Dinger vergeben. Dass sich so etwas hintenraus rächen kann, ist bekannt. Glücklicherweise konnte gerade in dieser Phase Thomas auch einige freie Bälle weg nehmen. So wurde das Spiel am Ende doch gewonnen. Mund abputzen, weiter geht’s.
Natürlich darf man auch mal ein schlechtes Spiel abliefern. Entscheidend sind am Ende die zwei Punkte.  Nach dem Kantersieg im ersten Spiel hat man jetzt ein schwaches Spiel gemacht. Allerdings dürfen solche Spiele wie am Wochenende nicht so häufig passieren. Nicht viele Mannschaften werden uns solche Spiele gewinnen lassen. Bereits nächstes Wochenende wird die Partie gegen die MSG Haibach/Glattbach II (Sa. 28.9.19, 20 Uhr, Kahltalhalle) zeigen, wo die Reise hingehen kann.

Torschützen
Lutz 8, Pfannmüller 3, Trageser 2, Stais D. 5, Stenger C. 2, Noll S. 3


Gelungener Auftakt der Herren I endet mit 36:21 Sieg

Gleich zu Beginn zeigte die Heimmannschaft, dass sie gewillt war den ersten Sieg der Saison einzuholen. Rasch zog man auf 6:1 davon. Bachgau sah sich bereits nach 7 min zur Auszeit gezwungen. Doch am Spielverlauf änderte das wenig. Bis zur Pause konnte die Führung auf 22:10 hochgeschraubt werden. Die stabile Abwehr der Hausherren ermöglichte einige leichte Tore im Gegenstoß. Auch im Positionsangriff kamen unsere Handball Buben immer wieder zu schnellen und leichten Torchancen, die gerade in der Anfangsphase der Partie mit traumwandlerischer Sicherheit genetzt wurden.


Erfreulich war zudem die reibungslose Integration unseres Neuzuganges Johannes Lutz, der mit seinen explosionsartigen Durchbrüchen nicht nur Erich gefallen haben dürfte. Groß aufgespielt hat auch unser Torhüter Tommi Noll, der die gegnerischen Angreifer teils mit spektakulären Doppelparaden an den Rande der Verzweiflung brachte.


Die zweite Hälfte lief dann nicht mehr ganz so ausgezeichnet wie die erste Hälfte, jedoch waren auch hier immer wieder schöne Aktionen unsere Truppe zu sehen. Dieser hohe Vorsprung wurde dann in der 2ten Hälfte heruntergespielt und konnte sogar noch um ein paar Tore erhöht werden. So steht am Ende ein nie gefährdeter Sieg für die HSG Hörstein / Michelbach in den Büchern. Alles in allem war das Spiel vom Sonntag ein sehr gelungener Auftakt in die neue Saison. Aber eben auch nur ein Auftakt. Jetzt gilt es die gezeigte Leistung in den kommenden Wochen zu bestätigen. Endstand 36:21.

Torschützen:
Trageser 8, Stenger T 7, Ehser 7, Stenger C 2, Pfannmüller 2, Noll T 1, Stais J 3, Olthoff 4, Stais D 2