HSG Aschafftal III – HSG Hörstein/Michelbach III 36:26 (22:15)

 

Deutliche Niederlage gegen Aschafftal

 

Nachdem es vor dem Spiel ein paar Unklarheiten gab, wer denn der heutige Trainer wäre, machten wir uns auf den Weg nach Hösbach.

Voller Elan zogen wir unser Aufwärmprogramm so schnell durch, dass wir es sogar erweitern mussten, da wir ansonsten bereits 15 Minuten vor Spielbeginn fertig gewesen wären. Der Gegner sorgte an dieser Stelle für Verwunderung, da hier zum Warmmachen, das von Bolzplätzen bekannte Spiel, „Arschbolzen“ gespielt wurde. Dass die Jungs auch Handball spielen konnten zeigte sich im Verlaufe des Spiels.

 

Es entwickelte sich eine Partie in der die beiden Mannschaften quasi ohne Abwehr spielten. Das Tempo war für die C-Klasse relativ hoch und es vielen meist mehrere Tore pro Minute. So stand es bereits in der 5. Minute 4:5 und in der 9. Minute 9:7. Diesen zwei Tore Vorsprung konnten die Hausherren bis zu unserer eigenen Auszeit (14.) halten. Anschließend bauten die Aschafftal‘er ihre Führung bis zur Halbzeit auf 6 Tore aus. Der Grund hierfür war, dass unsere Abwehr kein Mittel gegen den beweglichen Rückraum fand, und den Kreisläufer nicht unter Kontrolle bekam. An dieser Stelle war es auch egal, ob wir in einer 6:0 oder 5:1 Abwehr agierten. Parallel hat unser Angriff leider den gegnerischen Torhüter warm geworfen, und vergab einige hochkarätige Chancen.

 

In der Halbzeit wurde, so wie immer, die eigene Abwehrleistung thematisiert. Es war klar, dass wir uns selbst mehr bewegen und auch energischer zupacken mussten… falls wir heute noch eine Chance haben wollten. Im Angriff wurden ein paar technische Fehler thematisiert, sowie ein deutlicher Appell an die Spieler formuliert den Torhüter nicht mehr abzuwerfen.

 

Zusammenfassen lässt sich die zweite Halbzeit damit, dass unsere Abwehr sich zwar steigerte, aber noch schlechter als in der ersten Halbzeit kann man auch nicht verteidigen. Oder um es mit den Worten unseres Torhüters zu beschreiben „Wir können auch einfach an der Mittellinie stehen bleiben, dann sparen wir uns den Weg zurück“. Der Angriff war weiter solide (fast alle Feldspieler trafen) und so stand es in der 60. Minute folgerichtig 36:26.

 

Am 14.12. geht es um 16 Uhr in der Räuschberghalle gegen die MSG Haibach/Glattbach III (a. K.), die bisher noch keinen Punkt für sich verbuchen konnte. Nichts desto trotz sollte auch dieser Gegner nicht unterschätzt werden, da man bei einer „a. K.“ nie weiß wer denn alles auf dem Spielfeld auftauchen wird.

 

Es spielten:

Weidinger (7), Olthoff (7, 2/2), Stais J. (4), Klement J. (2), Abler (2), Hempell (2), Heinloth J. (1), Koopmann (1), Scherer, Kerker, Laumann

 


MSG Umstadt/Habitzheim V - HSG Hörstein/Michelbach 33:27

 

HSG verliert gegen MSG Umstadt/Habitzheim V

 

Die Partie war ein Aufeinandertreffen von zwei Mannschaften, wie sie unterschiedlicher nicht seinen könnten. Wir traten mit einer jungen dynamischen Mannschaft an, wohingegen die Gastgeber eine erfahrene Mannschaft stellten, welche seit vielen Jahren zusammen spielt. Bis zur zehnten Minute war das Spiel ausgeglichen. So kam es bei Minute Zehn zu ein Punktestand von 5:5. Daraufhin intensivierten die Gegner anders als erwartet das Spiel über ihre Außen. Aus diesem Grund zogen die Kontrahenten mit vier Punkten in Führung. Diese hielten sie auch souverän bis zur Pause (Punktestand  17:12). 

 

Trotz der in der Kabine geforderten und anfangs der zweiten Halbzeit umgesetzten Agilität unsererseits, konnten wir die Führung nicht zurückerobern. Der positive Effekt dieser Spielweise zeigte sich lediglich in einer Verringerung des Rückstandes auf drei Tore bis zu einem Punktestand von 20:17 in der 38. Minute. Danach wurde weiterhin versucht über ein konsequentes Tempospiel die Partie zu drehen, jedoch scheiterte dies an der teilweise mangelhaften Chancenverwertung und so zogen die Gegner  bis zur 50. Minute mit sieben Toren in Führung bis zu einem Punktestand von 28:21. 

 

Als letzte Maßnahme wurde eine strikte Manndeckung gespielt. Dieser Schritt war die logische Konsequenz ,auf die schon vorher praktizierte Spielweise, mit einem vorgezogenen Verteidiger. Als Reaktion darauf nahmen die Hausherren in der 56. Minute eine Auszeit, allerdings war das Spiel zu diesem Zeitpunkt schon so gut wie entschieden. Schlussendlich war der Punktestand 33:27.

Abschließend möchte ich die meiner Meinung nach fairen Schiedsrichterleistungen positiv hervorheben. 

 

Torschützen

MSG: Fornoff 1, Riedel 5, Müller 2, Kaiser 1, Göbel 3, Müller 6, Töpfer 12, Göttmann 3

HSG: Pfleger 3, Koopmann 2, Foppe 5, Weidinger 8, Abler 1, Stock 3, Schmidt 5

 


HSG Stockstadt/Mainaschaff II (ak) - HSG Hörstein/Michelbach III 39:32 (18:17)


Niederlage nach schlechter Abwehrleistung in Mainaschaff


Letzten Sonntag am 10.11. musste unsere dritte Mannschaft bei der BOL-Reserve der HSG Stockstadt/Mainaschaff antreten. Diese ist wie viele andere Mannschaften in der C-Klasse „außer Konkurrenz“ gemeldet. Co Trainer war dieses Mal Daniel Scherer, der meist als Hauptverantwortlicher in Erscheinung trat, da unser Trainer Flo selber spielen musste. Die Wichtigkeit dieser Partie wurde dadurch unterstrichen, dass unsere Zuschauer für ein C-Klassenspiel Eintritt zahlen mussten.


Der Start der Partie verlief gut und man ging schnell mit 0:2 in Führung. Bis zur Halbzeit entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, in der sich keine Mannschaft große Vorteile erspielen konnte. Folgerichtig lautet der Zwischenstand zum Pausenpfiff 18:17.


In der Halbzeit nahm man sich vor, im Angriff weiter konzentriert die eigenen Chancen herauszuspielen und die Bälle im Tor zu versenken. War das Angriffsspiel, und speziell die Chancenverwertung, in den letzten Wochen immer wieder ein Problem, so sah man bis dahin keine Schwächen im Abschluss unserer Mannschaft. Im Gegensatz dazu hatte man große Probleme in der Abwehr gegen die Rückraum-Kreis-Achse, welche den Kreisläufer immer wieder in Szene setzen konnte. Entweder konnte man den Pass zum Kreisläufer nicht verhindern, wobei dieser seine Bälle im Tor versenkte, oder wenn wir mal beim Kreisläufer dabeistanden, und ihm am Wurf hindern wollten, gab es Siebenmeter für Stockstadt.  Am Ende des Spiels standen insgesamt 10 Strafwürfe für den Gastgeber zu buche. Hierbei sollte erwähnt werden, dass unsere Torhüter drei Siebenmeter hielten.


Die Devise für die zweite Halbzeit war somit klar: Vorne die Chancen weiter nutzen und hinten in der Abwehr cleverer verteidigen.


Was sich so einfach anhörte in der Pause anhörte wurde leider nicht umgesetzt. Stück für Stück setzte sich Stockstadt/Mainaschaff ab und 15 Minuten vor Schluss waren sie mit 6 Toren davongezogen. Begünstigt wurde dies durch die immer noch nicht sattelfeste Abwehr, und einigen Unkonzentriertheiten im Angriff unseres Teams. Die Mannschaft zeigte aber wieder mal eine tolle Moral und bis 50. Minute war man wieder bis auf zwei Tore herangerückt. Dieses kurze Hoffnung schöpfen, dass man doch noch etwas zählbares aus Mainaschaff mitnehmen könnte, währte leider nur zwei Minuten. Anschließend spielte die Heimmannschaft wieder konzentrierter und baute die Führung bis zum Abpfiff auf 7 Tore aus und der Endstand lautetet 39:32.

Die Luft war am Ende bei unseren Jungs einfach raus, und das Ergebnis fiel vielleicht etwas zu hoch aus. Alles in allem war Stockstadt/Mainaschaff an diesem Tag aber einfach die bessere Mannschaft.


Wenn in den nächsten Wochen eine bessere Abwehrleistung gezeigt werden sollte werden auch wieder Punkte auf der Plusseite der Tabelle unserer dritten Mannschaft dazukommen.


Es spielten:
Kerker M., Laumann A., Klement J., Foppe F. (8), Weidinger R. (2), Stais J. (7), Schmidt K. (7), Pfleger Y. (1), Heinloth J., Olthoff T. (5), Koopmann S., Abler S., Hubert M. (2), Stais F.


HSG Hörstein/Michelbach III – TV Beerfelden II (ak) 22:24 (10:14)
 
Mangelnde Chancenwertung kostet 2 Punkte


Am Samstag den 02.11. empfingen unsere Jungs in der Kahltalhalle die BOL-Reserve des TV Beerfelden, welche wie etwa die Hälfte der Mannschaften in der Bezirksliga C außer Konkurrenz am Spielbetrieb teilnimmt.


Den deutlich besseren Start in die Partie erwischten die Gäste. Eine aggressive, körperbetonte Abwehr machte unseren Jungs das Leben schwer. Nur selten konnten Lücken aufgerissen und diese dann auch genutzt werden. Leider wurden in dieser Phase zu viele Halbchancen aus dem Rückraum gesucht, welche wenn nicht vom Abwehrblock, dankbar vom gut aufgelegten gegnerischen Torwart abgenommen wurden. Auch im Angriff machten es die Odenwälder besser, welche immer wieder Chancen aus dem Rückraum, durch schnelles Stoßen oder über den Kreisläufer erarbeiteten. So musste man bis zur 17 Minuten ein ernüchterndes 2:8 hinnehmen.

 

Doch wer unsere Jungs jetzt schon abschrieb hatte sich getäuscht. Unbeirrt vom Zwischenstand ging die Mannschaft nun konzentrierter ans Werk. Die Abwehr stand nun deutlich stabiler, mit der notwendigen Körpersprache. Vorne musste zwar weiterhin um jede Torchance gekämpft werden, doch die Mannschaft behielt die Ruhe und arbeitete sich Geduldig zurück in die Partie. Zur Halbzeit war man mi 10:14 wieder in Reichweite.


Nach der Pause zeigte sich ein Spiel beider Mannschaften auf Augenhöhe, mit leichten Vorteilen für den Gastgeber. Folgerichtig näherte man sich langsam aber sich bis zur 53. Minute auf 22:23 an. Schon jetzt war jedem bewusst, dass die mangelnde Chancenverwertung an diesen Tag noch ausschlaggebend werden könnte. So wurden über das gesamte Spiel hinweg viel zu viele 100 %-ige liegen gelassen. Leider besserte sich dies bis zum Ende der Partie auch nicht. In einem spannenden Finish, schien der Gastgeber zum Spielende hin mehr Reserven zu haben und wirkte frischer, dennoch gelang in den letzten 7 Minuten kein (!!!) Tor mehr, bei besten Möglichkeiten. Beerfelden musste bis zum Schluss kämpfen und verzweifelte in der Schlussphase ebenfalls an unserem Torhüter , ehe in der 59. Minute das entscheidende 22:24 fiel.
 
Bei einer besseren Chancenverwertung wäre diese erste Saisonniederlage zu vermeiden gewesen. Dennoch haben unsere Jungs eine tolle Moral und eine starke kämpferische Leistung gezeigt.    


Es spielten:
Laumann A., Kerker M., Abler S., Stais J. (5), Olthoff T. (4), Weidinger R. (1), Hubert M. (3), Foppe F., Scherer D., Heinloth J., Schmidt K. (8), Koopmann S., Stais F. (1), Klement J


HSG Rodenstein III (ak) - HSG Hörstein / Michelbach III  21:25 (11:11)
 
Glanzlose Leistung wird mit 2 Punkten belohnt 


Am vergangenen Samstag stand das erste Auswärtsspiel der 3. Mannschaft auf dem Programm. Mit voll besetzter Bank machte man sich auf die Reise in den Odenwald und wurde in Reichelsheim von der außer Konkurrenz spielenden 3. Mannschaft der HSG Rodenstein empfangen. Schon den Weg in die Reichelsheimer Halle zu finden, war für so manchen Orientierungssinn äußerst herausfordernd und hätte schon als böses Omen, was noch komme sollte, verstanden werden können.


Gleich zu Beginn der Partie war klar, dass der Gastgeber, mit seiner dünnbesetzten Bank, sein Heil im Ballbesitz sah. Es wurden lange Angriffe gespielt, welche zu allem Überfluss, aufgrund von Unkonzentriertheiten unserer Abwehr, am Ende in Tore umgemünzt werden konnten. War man dann mal im Ballbesitz, wurde dieser zwar schnell nach Vorne getragen, es wurde jedoch nicht geduldig genug gespielt. In dieser Phase wurde der Abschluss in Halbchancen gesucht, welche dankbar vom sehr gut aufgelegten gegnerischen Torwart entgegengenommen wurden. Zudem häuften sich die technischen Fehler ins Unerträgliche. Auch wenn man das Gefühl hatte, dem Gegner handballerisch überlegen zu sein, spielte dieser cleverer und abgezockter, mit dem Zwischenstand 8:4 in der 15 Minute.

 

Es musste etwas geschehen... Die Abwehr wurde neu aufgestellt und stand fortan deutlich solider. Auch das Angriffsspiel verbesserte sich etwas, man spielte jedoch auch weiterhin deutlich hinter den eigenen Möglichkeiten. Dennoch schaffte man es den Rückstand bis zum Pausentee zu egalisieren (11:11).


In der Halbzeit nahm sich die Mannschaft einiges vor. Doch es wurde schnell klar, dass dieses Spiel kein Handballfest mehr werden würde. Im 2. Durchgang zeigte sich immer wieder das gleiche Bild. Rodenstein legte vor, unsere Spielgemeinschaft zog nach, unterbrochen von zahlreichen technischen Fehlern und Fehlwürfen. Schon jetzt konnte man sich bei unseren Mann im Kasten, dem Andre bedanken, dass sich der Gastgeber nicht vorentscheidend absetzen konnte.

 

In der 51. Minute beim Spielstand von 19:18 erhielt die Partie einen gefühlten Wendepunkt. Durch eine Unbeherrschtheit handelte man sich 9 Minuten vor dem Ende zwar eine 2x2 Minuten Strafe ein, doch in diesen 4 Minuten wurde der Kampfgeist der Mannschaft geweckt. So ließ man sich nicht abschütteln und in der 55 Minuten beim 21:21 war noch alles offen. Diesen Schwung konnte man mit in den Endspurt bei Gleichzahl nehmen. In dieser Phase zeigte die Mannschaft die Entschlossenheit, die es braucht um so ein gebrauchtes Spiel nach Hause zu fahren. Zudem wurde der Andre zu einem unüberwindbaren Hindernis für die gegnerischen Werfer. Am Ende stand ein nicht unverdienter aber glanzloser Auswärtssieg von 21:25 auf der Anzeigetafel.    

 
In der kommenden Woche empfangen unsere Herren die 2. Mannschaft des TV Beerfelden in der Kahltalhalle in Michelbach, welche ebenfalls außer Konkurrenz in die Saison gestartet sind.


Es spielten:
Laumann A., Bayar M., Abler S., Stock J., Pfleger Y. 1,  Stais J. 5, Olthoff T. 6, Foppe F. 2, Stais F., Hubert M. 2, Koopmann S. Heinloth J., Hempell M., Schmidt K. 9, 


HSG Hörstein/Michelbach III - HSG Erbach/Dorf-Erbach II 26:23 (10:9)

Hart unkämpfter Sieg gegen spielerisch starken Gegner  


Am 19.10. war die 2. Mannschaft der HSG Erbach / Dorf-Erbach zu Gast in der Räuschberghalle. Die Odenwälder, welche mit 2 Siegen erfolgreich in die Saison gestartet sind, waren ähnlich aufgestellt wie unsere 3. Garde. Wie wir, stellten die Gäste eine Mannschaft, gemischt aus jungen Spielern und erfahrenen Spielern. Leider verletzte sich unser Thomas Wich bereits beim Aufwärmen schwer. An dieser Stelle wünscht die Mannschaft alles Gute und hofft auf ein baldiges Comeback.


Den besseren Start in die Partie erwischten die Gäste, welche viel Druck auf die Abwehr ausübten und immer wieder Lücken aufreißen konnte. Gleichzeitig hatten wir Probleme im Angriff klare Torchancen zu generieren, so stand in der 8 Minute folgerichtig ein 2:4 auf der Anzeigetafel. Im Folgenden versuchten unsere Männer das Tempo hoch zu halten und vorne geduldiger und strukturierter zu spielen. So konnte das Spiel bis zum 6:8 in der 19 Minute ausgeglichen gestaltet werden. Die Umstellung unserer Abwehr zeigte beim Gegner nachhaltig Wirkung. Mit klaren Zuordnungen, entschlossenen Zweikampfverhalten und starken Rückhalt im Tor, gelang dem Gegner im letzten Drittel der 1. Halbzeit lediglich noch 1 Tor. Halbzeitstand 10:9.


Den besseren Start in die 2. Hälfte erwischten unsere Männer, so wurde bis zur 33. Minute der erste 3-ToreVorsprung auf 14:11 herausgespielt. Doch so leicht wollten sich die Gäste nicht geschlagen geben und kämpften sich wieder zurück ins Spiel (14:14). Im weiteren Verlauf schaffte es unsere Mannschaft immer wieder einen leichten Vorsprung herauszuspielen, hatte aber leider nicht die Konstanz diesen bis zum Ende der Partie zu verteildigen. Erst mit dem 24:20 in der 55. Minute, hatte man das sichere Gefühl, das die beiden Punkte heute in Alzenau bleiben würden.  So feierte die Mannschaft einen umkämpften 26:23 Heimsieg gegen einen spielerisch starken Gegner auf Augenhöhe.


In der kommenden Woche muss unsere 3. Mannschaft zum Auswärtsspiel bei der HSG Rodenstein III (ak) in den Odenwald reisen
Es spielten:
Abler S., Scherer D., Stock J., Stais J. 8, Olthoff T. 7, Foppe F., Stais F. 3, Weidinger R. 3, Klement J., Schmidt K. 5, Kerker M., Laumann A


HSG Hörstein/Michelbach III - BSC Urberach III (ak.) 39:26 (20:13)
 
Gelungener Auftakt der 3. Mannschaft


Vor dem ersten Saisonspiel unserer neuformierten 3. Mannschaft gegen die BSC Urberach III (ak) war man sich noch etwas unsicher wo die Mannschaft letztendlich stehen sollte. Schon während des Aufwärmens war jedoch zu spüren, dass die Mannschaft, gemischt aus jungen Spielern der A-Jugend und älteren erfahrenen Spielern, heiß auf diese Begegnung war. Mit einer voll besetzten Bank, war die Devise klar: Tempo von der 1 . bis zu 60. Minute!

 

Diese Vorgabe wurde von der Mannschaft auch weitestgehend umgesetzt. Vorne erspielte sich die Mannschaft durch sehenswerte Kombinationen Torchance um Torchance und konnte sich so bis zur Halbzeit, kontinuierlich auf 20:13 absetzen. In der Abwehr hingegen, fehlte teilweise jedoch noch die Abstimmung, wodurch der gegnerische Kreisläufer zu oft in Szene gesetzt werden konnte oder das Timing beim Heraustreten gegen den torgefährlichen gegnerischen Rückraum nicht konsequent genug umgesetzt wurde.


Gleich zu Beginn der 2. Halbzeit zeigte die Mannschaft, dass sie keinen Zweifel aufkommen lassen wollte, wer die Räuschberghalle an diesem Tag als Sieger verlassen sollte. Der Gast aus Urberach versuchte zwar bis zum Ende dagegen zu halten, musste jedoch mit zunehmender Spieldauer dem hohen Tempo Tribut zollen. Am Ende stand ein verdienter 39:26 Sieg auf der Anzeigetafel.